Wissensbilanz

Brille liegt auf einem Buch

Wie kann ich das Wissen in meiner Organisation bewerten und messbar machen? 8 Schritte zur Erstellung einer Wissensbilanz.

Sehr interessanter Start ins zweite Semester mit Dr. Manfred Bornemann zum Thema Wissensbilanz: Wie mache ich das intellektuelle Kapital einer Organisation sichtbar?

Human-, Struktur- und Beziehungskapital

Eine Wissensbilanz lässt sich in die drei Kategorien Human-, Struktur- und Beziehungskapital einteilen.

Humankapital umfasst die Werte Fachkompetenz, Soziale Kompetenz, Führungskompetenz und Mitarbeitermotivation.

Strukturkapital lässt sich in Interne Kooperation und Wissenstransfer, Prozess- und Verfahrensinnovation, Produktinnovation, Führungsinstrumente sowie Informationstechnik & explizites Wissen gliedern.

Das Beziehungskapital unterteilt sich in Kundenbeziehungen, Lieferantenbeziehungen, Beziehungen zu Kapitalgebern, Beziehungen zu Kooperationspartnern sowie Beziehungen zur Öffentlichkeit.

8 Schritte zur Wissensbilanz

Schritt 1: Geschäftsmodell beschreiben

  • Relevantes Set an Einflussfaktoren (Bedeutung und Ausprägung)
  • Relevanz sicherstellen: Nur weil ich etwas gut kann, muss es nicht wichtig sein / nur weil etwas wichtig ist, muss es nicht gut sein

Schritt 2: Intellektuelles Kapital definieren

Schritt 3: Intellektuelles Kapital bewerten

Schritt 4: Intellektuelles Kapital messen

Schritt 5: Wirkungszusammenhänge erfassen

Schritt 6: Auswertung und Interpretation der Analyseergebnisse

Schritt 7: Maßnahmen ableiten

Schritt 8: Zusammenstellung der Wissensbilanz und zielgruppengerechte Aufbereitung

Mehr dazu in den kommenden Wochen.

Links:

Wissensbilanz Schnelltest

Wissensbilanz / Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (Deutschland)

Toolbox Installationsdatei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.